Deutschland

Verteidigungsministerin Lambrecht reist unangekündigt in die Ukraine

Bundesverteidigungsministerin Christina Lambrecht ist unangekündigt in die Ukraine gereist. Dort hatte sie der Ukraine die rasche Lieferung einer ersten versprochenen Einheit des bodengestützten Luftabwehrsystems Iris-T SLM zugesagt.
Verteidigungsministerin Lambrecht reist unangekündigt in die Ukraine© Screenshot Twitter/Verteidigungsministerium

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) ist erstmals seit Kriegsbeginn in die Ukraine gereist. Dort hatte Lambrecht der Ukraine die rasche Lieferung einer ersten versprochenen Einheit des bodengestützten Luftabwehrsystems Iris-T SLM zugesagt. Bei einem Besuch der Hafenstadt Odessa am Samstag traf die SPD-Politikerin auf ihren ukrainischen Amtskollegen Alexej Resnikow und kündigte an, dass das System in den nächsten Tagen für den Kampf der Ukraine gegen Russland eintreffen soll.

Bei dem System handelt es sich um Kurzstreckenraketen, die ihr Ziel über infrarot-gesteuerte Sensoren ansteuern und laut dem deutschen Hersteller Diehl Defence den Schutz vor Flugzeugen, Hubschraubern, Marschflugkörpern und ballistischen Kurzstreckenraketen ermöglicht. Laut Bundeskanzler Olaf Scholz ist es das modernste System, über das die Bundesrepublik verfügt. Nicht einmal die Bundeswehr hat das System bisher genutzt.

Lambrecht erklärte, es solle auch noch zusätzliche Lieferungen geben, dafür wolle sie auch bei Verbündeten werben. Am Nachmittag musste Lambrecht aufgrund eines Luftalarms kurzzeitig in einem Bunker in Odessa Schutz suchen, als sie die aus Deutschland stammenden Flugabwehrpanzer des Typs Gepard inspizierte. Zuvor hatte sich die Ministerin mit Regierungsvertretern in der Republik Moldau getroffen und dem Land weitere Unterstützung zugesagt.

Mehr zum Thema Pentagon: Lieferung westlicher Panzer für die Ukraine "absolut auf dem Tisch"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.